Elektrischer Funktionserhalt WKE

Anzahl der klemmbaren Leiter pro Pol bzw. Klemmstelle



Klemme 2,5²
Anzugdrehmoment 0,8 Nm
Klemme 6²
Anzugdrehmoment 0,8 Nm
Klemme 10²
Anzugdrehmoment 1,2 Nm
Klemme 16²
Anzugdrehmoment 2,0 Nm
Einfach-Klemme,
2 Klemmstellen
KlemmstelleDoppel-Klemme,
4 Klemmstellen
Einfach-Klemme,
2 Klemmstellen
KlemmstelleDoppel-Klemme,
4 Klemmstellen
Einfach-Klemme,
2 Klemmstellen
KlemmstelleDoppel-Klemme,
4 Klemmstellen
Einfach-Klemme,
2 Klemmstellen
Klemmstelle
0,5²841684
0,75²42842
1,0²63126320105
1,5²631263168420105
2,5²2142112631684
4218421263
421421842
10²421421
16²421

Piktogramme

Elektrischer Funktionserhalt nach DIN 4102-12  „E“ steht für den Funktionserhalt, „30-90“ steht für die Dauer in Minuten.

Isolationserhalt in Anlehnung an VDE 0472-814, IEC 60331
„FE“ steht für Flamm- oder Feuereinwirkung,
„180“ steht für die Zeit in Minuten.

Funktionsdauer nach DIN EN 12101-3
120 Minuten Funktion bei 400°C

Verdrahtungsbeispiele

Klemmbereich Kabelverschaubung WKE 200-400

Kabelverschraubung

Klemmbereich

Nenndrehmoment

M 20 x 1,5

6 - 134

M 25 x 1,5

6 - 156

M 25 x 1,5

9 - 196

M 32 x 1,5

17 - 267

M 40 x 1,5

17 - 277,5

M 50 x 1,5

23 - 347,5

Kabelverschraubung

Klemmbereich

Nenndrehmoment

M 12 x 1,5

2 - 6,52

M 16 x 1,5

4 - 102,5

M 20 x 1,5

6 - 124

M 20 x 1,5

7 - 144

M 25 x 1,5

9 - 166

M 32 x 1,5

11 - 217

M 40 x 1,5

16 - 287,5

WKE 200-400 Reihenklemme

Leiteranschlussquerschnitt eindrähtigLeiteranschlussquerschnitt mehrdrähtigAnzugdrehmoment
minmaxminmaxminmax
WKE SAK 2,5 / 350,5 mm²6 mm²0,5 mm²4 mm²0,4 Nm0,6 Nm
WKE SAK 6 / 350,5 mm²10 mm²0,5 mm²6 mm²0,8 Nm1,6 Nm
WKE SAK 10 / 351,5 mm²10 mm²1,5 mm²16 mm²2 Nm2,4 Nm
WKE SAK 16 / 352,5 mm²16 mm²4 mm²16 mm²2 Nm2,4 Nm
WKE SAK 35 N / 352,5 mm²16 mm²4 mm²35 mm²4 Nm5 Nm

WKE AK

Einführen der Kabel

Ist der Kasten an der Wand angebracht, werden die Kabel einzeln durch die Öffnungen an der Oberseite eingeführt. Dabei müssen die Kabel zunächst durch den Brandschutzschaum zwischen dem äußeren und inneren Gehäuse geführt werden. Doppelmembranstutzen sorgen dafür, dass die innen liegenden Kabeldurchführungen sicher verschlossen sind. Die PE- und N-Klemmen im Verteiler bieten mit jeweils bis  zu 6 schraubbaren Klemmstellen 2,5 - 16 mm² und bis zu 21 schraublosen Klemmstellen 1,5 - 4 mm² ausreichende Anschlussmöglichkeiten.

Schnelle Montage an der Wand

Für die Montage der WKE AK 14 bis 70 an der Wand dürfen ausschließlich die in der „Allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung“ beschriebenen Dübel oder Schraubanker verwendet werden. Die Wand, an der derVerteiler montiert werden soll, muss ausreichend tragfähig sein. Dabei sollte der Feuerwiderstand der tragenden Wände mindestens so hoch sein wie der des Verteilers. 

Mithilfe der beiliegenden Schraubanker lässt sich der WKE AK über die Befestigungslöcher im Gehäuse mühelos anschrauben – in gerissenem wie in ungerissenem Beton. Zu benachbarten Installationen wie Gas oder Wasser ist ein Abstand von mindestens einem Meter zum Brandschutzverteiler im Betrieb unter Niederspannung vorgeschrieben.

In der Nähe von Türen muss ein dem Türanschlag entsprechender Abstand eingehalten werden.

Berechnung der Verlustleistung

Für einen sicheren Betrieb der Installationsverteiler ist die Einhaltung von Grenztemperaturen ein entscheidendes Kriterium. Zu hohe Gehäuse-Innentemperaturen können zu verfrühtem Auslösen von Sicherungen oder Leitungsschutzschaltern führen. Im Extremfall können durch zu hohe Temperaturen auch Leitungen geschädigt werden. Die VDE0660-507 gibt ein Verfahren zur Ermittlung der Erwärmung von partiell typgeprüften Niederspannungs-Schaltgerätekombinationen durch Extrapolation vor. Um das Rechenverfahren zu erleichtern, wurden die Faktoren k und c bereits durch Spelsberg ermittelt. 
Für eine korrekte Berechnung werden von allen eingebauten Geräten der Betriebsstrom (In), die Verlustleistungen bei Betriebsstrom (Pn) und der tatsächliche Laststrom (I) benötigt. Daraus kann dann die tatsächliche Verlustleistung der einzelnen Geräte berechnet werden. Mit der Gesamt-Verlustleistung kann die Temperaturerhöhung im Gehäuse berechnet werden. Zusammen mit der Umgebungstemperatur ergibt sich die Gehäuse-Innentemperatur in verschiedenen Höhen. Mit diesem Ergebnis kann dann geprüft werden, ob die Grenztemperaturen der eingebauten Geräte und Leitungen überschritten werden. 
In diesem Fall sind andere Geräte einzusetzen oder die Verlustleistung ist zu reduzieren. Für Leitungsschutzschalter und Sicherungen kann aus den Datenblättern der Hersteller der maximale Betriebsstrom  bei der vorliegenden Temperatur ermittelt werden.

WKE AK 14

WKE AK 28

WKE AK 42

WKE AK 56

WKE AK 70

Höhe300 mm450 mm600 mm750 mm900 mm
Breite300 mm300 mm300 mm300 mm300 mm
Tiefe142 mm142 mm142 mm142 mm142 mm
zul. Verlustleistung
bei 25 °C Umgebungstemperatur
21 W27 W33 W40 W 47 W
k= 2,38 / c= 1,18k= 1,85 / c= 1,23k= 1,53 / c= 1,24k= 1,32 / c= 1,25k= 1,17 / c= 1,25