Schlagprüfung IK + UL

Die Schlagprüfungen zur Ermittlung des Schutzes gegen mechanische Beanspruchung (IK-Code) und dem Nachweis gegen mechanische Beanspruchung (UL 746C) werden bei Spelsberg ebenfalls im eigenen Prüflabor durchgeführt.

Schlagprüfung nach DIN EN 50102 (VDE 0470-100)

Nach DIN EN 50102 (VDE 0470-100) "Schutzarten durch Gehäuse für elektrische Betriebsmittel (Ausrüstung) gegen äußere mechanische Beanspruchungen (IK-Code)" wird der durch ein Gehäuse realisierte Schutzgrad gegen mechanische Beanspruchungen durch den IK-Code angegeben. 
Die Prüfung zur Feststellung des IK-Codes erfolgt, indem ein Schlag auf die zu prüfende Stelle des Gehäuses ausgeübt wird. Der Schlag wird durch verschiedene Gewichte, die mithilfe eines Fallrohres auf das Gehäuse fallengelassen werden, simuliert. Bei der Prüfung werden dabei schwerpunktmäßig die schlagkritischen Stellen am Gehäuse berücksichtigt.

Schlagprüfung nach UL 746C

Zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Nachweis gegen mechanische Beanspruchung nach UL 746C müssen zuerst die Betriebsmittel, die für den Außenbereich vorgesehen sind für drei Stunden in einem Kälteschrank auf -35 (± 2°C) abgekühlt und anschließend verwendungsgemäß auf einen starren Rahmen montiert werden. Im kalten Zustand wird dann ein einzelner Schlag, mit einer Stahlkugel von 50,8 mm (2 Inch) Durchmesser und einem Gewicht von 0,535 kg (1,18 Pound), auf die zu prüfende Fläche ausgeübt.
Im Anschluss an den Prüfvorgang darf der Prüfling keine Beschädigungen aufweisen, die den ordnungsgemäßen Gebrauch beeinträchtigen. Ferner darf auch die vorgesehene Schutzart nicht negativ verändert werden.